Home ǀ Stadtportrait ǀ Tourismus ǀ Kinder, Familie & Soziales ǀ Kultur, Bildung & Freizeit ǀ Rathaus ǀ Rat & Politik ǀ Wirtschaft, Bauen & Verkehr ǀ Geodaten und Karten

Meldungen der Mettmanner Bäder:

01.09.2017: Naturfreibad noch bis einschließlich 6. September geöffnet

04.08.2017: Naturfreibad: Bisher kamen 24.588 Besucher

28.07.2017: Das Hallenbad im Trockendock

29.06.2017: Naturfreibad am 7. Juli geschlossen

19.06.2017: Naturfreibad öffnet ab heute früher

19.06.2017: Hallenbad schließt am Samstag

24.05.2017: Saisonstart 2017 - Naturfreibad Mettmann öffnet ab dem 26. Mai 2017

Naturfreibad Mettmann - Planung und Rundgang

Badespaß pur...

Im Juni 2005 begann in der Kreisstadt Mettmann eine neue Ära des sommerlichen Badevergnügens.

Foto vom Naturbad - zum Vergrößern bitte anklicken !

Am 12. Juni 2005 wurde das fertiggestellte Naturfreibad in Mettmann geöffnet und von Bürgermeister Bodo Nowodworski an die Bevölkerung übergeben.

Inmitten des Stadtwaldes, umringt von alten Bäumen, entstand innerhalb von zwei Jahren aus dem alten sanierungsbedürftigem Freibad ein modernes, nach ökologischen Gesichtspunkten, konzipiertes Bad, in dem Chlor und Chemie der Vergangenheit angehören. Trotzdem erfüllt das Naturfreibad die strengen hygienischen Anforderungen, die an den Betrieb öffentlicher Bäder gestellt werden.

In einem geschlossenen Kreislauf wird das verbrauchte Wasser in die biologische Aufbereitungsanlage (Geomatrix) gepumpt, durchfließt dort verschiedene Kies-, Sand- und Lavaschichten, bevor es als gereinigtes Wasser über Bodendüsen wieder dem Schwimmbecken zugeführt wird. Damit wird die optimale Durchströmung des Bades erreicht.

Gleichzeitig durchströmt das Wasser eine strukturreiche Beckenlandschaft mit Tiefwasserzonen und besandeten Strandbereichen und vermittelt damit ein naturnahes Badegefühl.

Bei der Neugestaltung des Bades wurden aber auch die Interessen der Kinder und Jugendlichen sowie die behinderter Menschen berücksichtigt.

Ein großer Matsch-Spielplatz soll die Kinder zum Bauen von Burgen anregen, eine 80 m lange Rutsche sorgt für einen fliegenden Abflug ins Wasser und die Sprungklippe animiert dazu, sich kopfüber in die Fluten zu stürzen.

Für behinderte Menschen wurde eine Rampe zum Wasser geschaffen, so dass selbst Rollstuhlfahrer nicht auf das Badevergnügen verzichten müssen.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Badessaison und einen angenehmen Aufenthalt in unserem Naturfreibad.

Eingangsbereich Plan zum Vergrößern anklicken !

Vom neu angelegten Parkplatz und der Erschließungsstraße östlich der vorhandenen Sportplätze sind es zu Fuß nur wenige Schritte entlang des Bademeisterhauses zum Eingangsbereich in das Naturbad Mettmann. An der Stelle, an der sich heute Container befinden, werden auch später das Lager und die Werkstatt untergebracht sein.

Über einen Holzsteg erreicht man den Kassenbereich und das Kioskgebäude. Auf einer Brücke über den ehemals verrohrten Mettmanner Bach stehend, kann man den nun offengelegten Mettmanner Bach in seinem Verlauf um das Naturbad verfolgen.

Der Weg führt uns, wie bereits oben beschrieben, vorbei an der Kasse und dem Kiosk. Das Gebäude wird auf der anderen Seite um den vom inneren Bereich des Naturbades zugänglichen Bereich der Sanitär- und Umkleidegebäude ergänzt.

Die Flächen vor dem Funktionsgebäude bis zum Rand des Wasserbeckens und ebenso der Umgangsbereich um das Becken sind gepflastert.

Das Wasserbecken

Beim Herantreten an den Schwimmerbereich fällt das blaue Wasser mit einer Durchsichtigkeit bis zum Boden auf. In den Boden integriert sind die Zuführungsdüsen für das frisch gereinigte Wasser.

Der ehemals technisch gestaltete Beckenkopf ist nunmehr ersetzt durch eine Überlaufrinne und durch Holzdecks und Stege.

Der Boden des Schwimmerbereiches besteht aus einer blauen Folie, auf die eine Linierung für Sportveranstaltungen aufgebracht ist.

Nach Umbau des Naturbades wird es im Schwimmerbereich 4 Bahnen mit einer Schwimmbahnlänge von 50 Metern mit entsprechenden Wendemöglichkeiten an beiden Seiten für den Schwimmsport geben.

Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich der naturnahe Sprungbereich mit einer Wassertiefe bis zu 4,20 Meter. Auch hier im Boden kann man die Ausströmdüsen des Frischwassers deutlich erkennen.

Angrenzend an den Schwimmerbereich erkennt man im Westen und Norden die Flachwasserbereiche mit einer abnehmenden Tiefe von 0 bis ca. 1,30 Meter. Die Ufer sind naturnah gestaltet. Die Fläche ist mit Kies aufgefüllt.

Die seitliche Befestigung besteht aus Natursteinen und Robinien Holzstämmen.

Damit auch in diesen Flachwasserbereichen für eine ausreichende Versorgung mit Frischwasser gesorgt ist, befinden sich in der Randeinfassung ebenfalls Zulaufdüsen für Frischwasser.

Die an jeder Stelle erforderliche Zuführung von Frischwasser dient zur Vermeidung von Zonen mit verbrauchtem Wasser. Durch die allseitige Frischwasserzuführung und die schnelle Ableitung durch die Überlaufrinne wird gewährleistet, dass die Wasserqualität an jeder Stelle in Ordnung ist.

Die Wasserreinigung

Vor dem Eingangsbereich neben den Parkplätzen liegt der Wasserregenerationsbereich.

In einer gleichen Größe wie der Badebereich von 2.000 m² sind hier vier mit Folie ausgelegte Erdbecken entstanden.

Die Becken sind mit einer Mischung aus Kies und Spezialerden gefüllt. Die Oberfläche ist entsprechend den Notwendigkeiten mit Wasserpflanzen bepflanzt, die tief in die Regenerationsbereiche eingewurzelt sind.

Mit einem oberirdisch verlegten Leitungssystem wird das gebrauchte Wasser flächig in diesen Regenerationsflächen verteilt, durchsickert das Substrat und wird über unterirdische Entnahmestellen wieder in den Kreislauf zurückgeführt.

Vom Badebereich bis in die Regenerationsflächen wird das Wasser mit Pumpen befördert. Der Rückweg geschieht aufgrund des Höhenunterschiedes im freien Fluss.

Der Regenerationsbereich hat, bis er erneuert werden muss, eine Lebensdauer von ca. 20 Jahren.

Das Spiel- und Spaßangebot

Blickt man zurück von Süden auf das Naturfreibad, so erkennt man die Rutschbahn, die mit 80 m Länge und vielen Kurven Klein und Groß Vergnügen bereitet. 

Die Fläche des ehemaligen Eingangs- und Umkleidebereiches ist renaturiert und steht heute wieder als Liegewiese zur Verfügung.

Im nördlich angrenzenden Bereich der ehemaligen Umkleidegebäude ist das neue Planschbecken für Kleinkinder errichtet.

Es hat einen bevorzugten sonnigen Platz mit großzügigen Freiflächen ringsherum.

Unmittelbar angrenzend an das Planschbecken sieht man eine Sandspielfläche, so dass das bewusste "matschen" möglich ist und Anregungen zum kreativen Spiel gibt.

Wasserqualität und Besucherzahlen

Zur Beurteilung der Wasserqualität kann inzwischen auf mehrjährige Erfahrungen von existierenden Naturerlebnisbädern zurückgegriffen werden.

So zeigen die Erfahrungen, dass bei einer wöchentlichen Kontrolle durch das zuständige Gesundheitsamt, im Betrieb der vorhandenen Naturerlebnisbädern die Wasserqualität bisher zu keinem Zeitpunkt zu Überschreitungen der festgesetzten Grenzwerte für alle Parameter geführt hat.

Unser Naturfreibad ist für eine durchschnittliche Besucherzahl von 1.200 Personen pro Tag ausgelegt. In Spitzenzeiten kann die Reinigungsanlage auch bis zu 2.000 Personen pro Tag verkraften, ohne dass Qualitätsverluste bei der Wasserhygiene zu erwarten sind.

Die Reinigungsleistung unseres Naturfreibades wird den neuen Hygienerichtlinien für Badegewässer entsprechen. Diese Richtlinie ist zurzeit in einer Neuaufstellung und wird neue, höhere Grenzwerte festsetzen.

Pro Besucher und Tag werden 10 m³ Badewasser in den Regenerationsbereichen gereinigt. Die Steuerung der notwendigen Wassermenge kann automatisch entsprechend der Anzahl der ausgegebenen Eintrittskarten gesteuert werden.

Das Wasser wird im Kreislaufverfahren verwendet und verbleibt permanent im Kreislauf. Reinigungsarbeiten im folienbedeckten Tiefwasserbereich sind durch den Einsatz von Bodenstaubsaugern sowie bereits heute im konventionellen Bad praktiziert, im Bedarfsfall möglich.

Da sich keine chemischen Zusätze, wie zum Beispiel Chlor, im Wasser befinden, vermittelt es ein angenehm weiches Gefühl und ist insbesondere für Menschen mit Allergien oder empfindlicher Haut besonders geeignet.

Parkplätze und östliche Erschließung

Wie eingangs erwähnt, befindet sich der neue Parkplatz für das Naturfreibad in unmittelbarer Nähe. Die PKW-Stellplätze sind im Osten der Sportanlagen Stadtwald über die Lindenheider Straße erreichbar und stehen in ausreichender Anzahl zur Verfügung. Bus- und Behindertenparkplätze sind eine Selbstverständlichkeit.

Finanzierung

Für den Umbau des Freibades zu einem Naturfreibad sind insgesamt rd. 3,0 Mio. € aufzuwenden, hiervon will das Land Nordrhein-Westfalen einen Förderbetrag in Höhe von ca. 1,2 Mio. € übernehmen. Da aber bisher eine feste Förderzusage nur für einen Betrag von 595.000 € vorliegt, hat der Stadtrat beschlossen, den Bau in zwei Abschnitte aufzuteilen. Der erste Abschnitt, mit dem im Sommer 2003 begonnen wird, umfasst den Bau der Beckenlandschaft, der Wasseraufbereitung sowie der dazugehörigen technischen Ausrüstung. Hierfür sind rd. 1,8 Mio. € aufzuwenden. Den zweiten Bauabschnitt, der den Neubau des Funktionsgebäudes, des Planschbeckens, des neuen Zugangs und der Parkplätze sowie die Freilegung des Mettmanner Baches beinhaltet, will der Stadtrat dann beschließen, wenn der restliche Zuschussanteil bewilligt ist.

Resümee

Hat Ihnen das neue Aussehen unseres Naturfreibades mit der optimalen Wasserreinigung, das Spiel- und dem Sportangebot sowie die günstige Erreichbarkeit gefallen ?

Wir hoffen, Ihnen eine kleinen Vorgeschmack vermittelt zu haben und freuen uns auf ein Wiedersehen in unserem Naturfreibad in der Badesaison 2005.

 

 zurück  Seitenanfang Seite drucken

© Kreisstadt Mettmann

 Kreisstadt Mettmann • Neanderstr. 85 • 40822 Mettmann • Tel: 02104 - 980 0 • Fax: 02104 - 980 721 • Email: info@mettmann.deImpressum