Home ǀ Stadtportrait ǀ Tourismus ǀ Kinder, Familie & Soziales ǀ Kultur, Bildung & Freizeit ǀ Rathaus ǀ Rat & Politik ǀ Wirtschaft, Bauen & Verkehr ǀ Geodaten und Karten
Pressemeldungen & News vom:

19.09.2017: Stadtwaldkids besuchen Schmetterlingsausstellung

19.09.2017: Bürgermeister-Sprechstunde

19.09.2017: Bildungsfahrt für Jugendliche in den Herbstferien

19.09.2017: Rhenag-Ritterfest auf dem Marktplatz

18.09.2017: Infomesse "Beruf & Familie - So geht’s!"

18.09.2017: Letzte Stadtführung in diesem Jahr ausgebucht

18.09.2017: Neue Lehrer an der Musikschule

18.09.2017: Stellen für Erzieher/-innen in städtischen Kitas

18.09.2017: GeschichtenZEIT in der Stadtbibliothek am 23. September

18.09.2017: Eine bemalte Kinderbank mit Mission reist durch Mettmann

15.09.2017: Briefwahlresonanz schon jetzt höher als 2013

15.09.2017: Keine Entscheidung zum „Waschbrett“

weitere Meldungen

Pressemeldungen & News

Verein "Neue Wege" feiert zehnjähriges Bestehen

Pressemeldung vom 17.08.2017

Der Verein „Neue Wege“ feiert am 7. November 2017 sein zehnjähriges Bestehen. Die 52 Mitglieder des Vereins haben es sich zur Aufgabe gemacht, Bußgelder und Spenden zur Finanzierung von Maßnahmen für gefährdete und straffällige Kinder, Jugendliche und Heranwachsende zu verwalten und bedarfsorientiert einzusetzen.

„Neue Wege“ wurde am 7. November 2007 von den Jugendgerichtshilfen der Städte Mettmann, Wülfrath, Haan und Heiligenhaus gegründet. Der Verein kümmert sich darum, dass Jugendliche Sozialstunden ableisten können, die ihnen nach einer Straftat aufgebrummt wurden, dass sie an Anti-Aggressionstrainings und Präventions-Projekten teilnehmen können. Ziel ist es, weitere Straftaten der Jugendlichen zu verhindern.

Mehr als 1000 Kinder und Jugendliche betreut

Mehr als 1000 Kinder und Jugendliche, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, hat der Verein im Laufe von zehn Jahren betreut. Pro Jahr sind es zwischen 120 und 150, die in pädagogisch betreuten Maßnahmen ihre Sozialstunden ableisten – unter anderem bei Umwelt-, Natur- oder Graffiti-Projekten.

"Wir wollen uns immer wieder neuen Herausforderungen von Jugendkriminalität stellen und kreative Lösungen entwickeln. Dies gilt für präventive Angebote ebenso wie für weitere Mahnahmen nach Straffälligkeit", heißt es auf der Homepage des Vereins.

Opferfonds wurde eingerichtet

Im vergangenen Jahr hat „Neue Wege“ einen Opferfonds eingerichtet, um Opfer von Straftaten schnell und unbürokratisch finanziell entschädigen zu können. Auf diese Weise wird ein materieller Ausgleich auch in den Fällen möglich, in denen die Opfer sonst kaum eine Chance auf Wiedergutmachung ihres Schadens hätten. So kann auf ein oftmals langwieriges, kosten- und zeitaufwendiges und für die Betroffenen oft nervenaufreibendes Zivilverfahren verzichtet werden.

Auf der Feier zum zehnjährigen Bestehen „wollen wir in den Austausch mit den geladenen Gästen kommen und zeigen, was wir in zehn Jahren geleistet haben“, sagt die Vereinsvorsitzende Silvia Böhm. Gefeiert wird in der Kulturvilla. Dort wird ein Auszug aus dem Theaterstück zu sehen sein, das im Rahmen eines Präventionsprojektes von der AWO und Schülern des Konrad-Heresbach-Gymnasiums entwickelt wird.

Weitere Informationen gibt es unter www.verein-neue-wege.de

 

Herausgeber dieser Meldung:

Stadt Mettmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Neanderstr. 85, 40822 Mettmann
Tel: 02104 / 980-121, Fax: 02104 / 980-714
Email: presse@mettmann.de

 

 zurück  Seitenanfang Seite drucken

© Kreisstadt Mettmann - www.mettmann.de

 Kreisstadt Mettmann • Neanderstr. 85 • 40822 Mettmann • Tel: 02104 - 980 0 • Fax: 02104 - 980 721 • Email: info@mettmann.deImpressum